BANDSUCHE
WORLD
hier geht es zur neuen Seite
NEWS
Home  >  News  >  News
REVIEWS
2017

24

Juni

Heiße Bands, Gluthitze und der Gewinner fährt nach Berlin

Sachsen-Finale 2017 im legendären Beatpol Dresden
2017

17

Juni

Nach einem wundervollem Konzertabend steht der Sieger im Ruhrpottfinale fest.

Das Emergenza-Team bedankt sich für eine tolle Saison in Bochum!
2017

16

Juni

Das Lineup für das Westdeutschlandfinale steht nun fest.

Die letzten Semifinalisten ließen im Luxor, Köln nochmal die Wände wackeln.
NEWS

Emergenza - wir spielen mit offenen Karten

Teil 3: Der Abzockerverein Emergenza?



Was kostet so ein Konzert eigentlich und welche Kosten liegen noch im Hintergrund?

Ganz oft fallen ja so Aussagen wie „Emergenza der Abzockerverein; wir armen Musiker werfen den Businesshaien Ticket-Geld in den Rachen und die bereichern sich dann an uns“

Mal abgesehen davon, dass Shows mit sehr viel Publikum auch extrem rentabel für die Bands selbst sind, da sie ja am Ticketumsatz gestaffelt beteiligt werden, zeigen wir euch heute mal komplett transparent am Beispiel der Kostenkalkulation eines Vorrundenclubs, welche Kosten mit einem derartigen Konzert verbunden sind:

Vorrundenclub mit ca. 300 Pers. Kapazität

Miete, inkl. Ton und Lichttechnik

300,00 €

Personalkosten:

- Tontechniker

250,00 €

- Lichttechniker

150,00 €

- Backliner

80,00 €

- Kassenpersonal

60,00 €

- Security

100,00 €

Getränkecatering für die Bands

150,00 €

GEMA – Pauschale (günst. Spezialtarif)

40,00 €

Transportkosten Backline (Durchschnitt)

120,00 €

Summe Produktionskosten

1.250,00 €

Nur um diese Kosten zu deckeln müssen bei einem Ticketpreis von 8,-€ also schon mal 160 Leute kommen.


Noch nicht eingerechnet sind die weiteren Kosten auf Emergenza Seite:

Das Gehalt des Area-Managers, sonstiges Personal, wie Assistenten, die sich um Booking, Webseite, Grafiken, usw. kümmern. Die Kosten für Printwerbemittel (Flyer, Plakate, Tickets). Büromiete, Strom, Webseite (Provider), sonstige Bürokosten (z.B. Porto).

Und natürlich sollte ein Gewinn erwirtschaftet werden, mit dem die Reisekosten der Finalisten bezahlt werden, Special Projects, wie der Artistpool finanziell unterstützt werden, int. Siegerbands auf Europatournee gehen und für die vielen nationalen Sieger die Preise, wie In-und Auslandsgigs bezahlt werden.

Bedenkt dabei auch immer, dass es hier nicht um eine Einzelveranstaltung geht, sondern dass es alleine im Jahr 2014 ca. 100 solcher Vorrundenschows gibt. Und 100 x einen Kasten Bier mehr verbraucht sind schon wieder 1400,-€. 100 x 10 Leute zu wenig sind ein Defizit von 8000,-€.

Natürlich gibt es günstigere und teurere Clubs und logischerweise sind die größeren Clubs in den Semifinalen und Finalen nochmals deutlich teurer. Ein Finale kostet im Schnitt etwa 7000,- €!!

D.h. Im deutschlandweiten Durchschnitt brauchen wir in den Vorrunden je nach Club wenigstens 200-250 Besucher, in den Semifinalen 350-500 und in den Finalen 600-1400 Besucher, um das Festival wirtschaftlich sinnvoll zu veranstalten. Und bei diesen Zahlen hat sich noch keiner eine goldene Nase verdient, sondern wir sichern damit nur den Fortbestand des Festivals und eine einigermaßen angemessene Bezahlung der Mitarbeiter.

Wichtig: Kein einziger Kollege bei Emergenza kann alleine davon leben. Jeder hat noch ein weiteres Standbein, um sich finanziell etwas besser abzusichern. Alle arbeiten aber zu 100 % im Musikbusiness.
Bedenkt das einfach mal bei eurem nächsten Konzertbesuch und schaut euch mal im Raum um, ob hier tatsächlich ws verdient wird, oder der Veranstalter höchstwahrscheinlich mal wieder drauf legt.

Schreibt mir bei irgendwelchen Fragen gerne auch eine Mail an aurel@emergenza.net


Teil 2: die Jury

Teil 1: Abstimmungssysteme, Pro und Kontra