BANDSUCHE
WORLD
hier geht es zur neuen Seite
NEWS
Home  >  News  >  News
REVIEWS
2017

24

Juni

Heiße Bands, Gluthitze und der Gewinner fährt nach Berlin

Sachsen-Finale 2017 im legendären Beatpol Dresden
2017

17

Juni

Nach einem wundervollem Konzertabend steht der Sieger im Ruhrpottfinale fest.

Das Emergenza-Team bedankt sich für eine tolle Saison in Bochum!
2017

16

Juni

Das Lineup für das Westdeutschlandfinale steht nun fest.

Die letzten Semifinalisten ließen im Luxor, Köln nochmal die Wände wackeln.
NEWS

CD-Rezension: IXX - Puls der Zeit

Deutscher Alternativ-Rock aus Bottrop. Fünf Jungs, schwere Musik und ein ungewöhnlicher Bandname: IXX.



Deutscher Alternativ-Rock aus Bottrop. Fünf Jungs, schwere Musik und ein ungewöhnlicher Bandname: IXX.
Das Album PULS DER ZEIT, das von Jörg (voc), Frank (git), Marius (keys), Patrick (bass) und Thorsten (drums) als Eigenveröffentlichung auf den Markt gebracht wurde, ist 12 Tracks stark, komplett auf Deutsch gesungen und erinnert an Bands wie Böhse Onkelz.


Der Sound des Albums ist eine gute Aufnahme aus dem Proberaum, allerdings ist bei der Mischung der Gesang zu sehr in den Hintergrund geraten. Gitarre und Samples sind dafür immer voll da und bilden den Rahmen, in dem sich alles einfügt. Musikalisch zeichnen sich einige gute Ideen ab, allerdings sind diese nicht konsequent weitergedacht worden, weshalb ein Großteil des Albums sehr durchsichtig wirkt und selten Überraschungsmomente auf den Hörer warten.

Die Texte können diesen Eindruck nicht wett machen, da auf allen Tracks mit demselben Reimschema und zu simplen Aussagen gearbeitet wird. Ab und an schleicht sich ein Schnitzer ein, der bei der Schneidearbeit offensichtlich übersehen wurde, wie der Break in „Herzlich Willkommen“, das zu unrund wirkt und eher weg- statt aufhorchen lässt.

Musikalisches Highlight des Albums ist der Song „Lass mich“, dessen Riff gut ins Blut übergeht, aber textlich leider mehr in der Knorkator- als der Goethe-Ecke eingeordnet werden muss. Auch sonst kann man in Songs, wie zum Beispiel „Philosoph“, erkennen, dass die Band weiß, wie sie geschickt eine Gegenmelodie zum Gesang mit der Gitarre aufbauen kann und das Lied plötzlich viel an Tiefe gewinnt.

Alles in allem ist das Album nicht ganz ausgereift. Die Persönlichkeit der Band versteckt sich zu oft hinter etwas zu platten Aussagen; und große Melodien, die man im Ansatz erkennt, müssen noch mehr Raum einnehmen dürfen. Es darf in der Zukunft weitaus mehr erwartet werden — Zeit für die Band den „Puls des Proberaums“ zu fühlen und dann wird der nächste große Schritt nicht lange auf sich warten lassen.

PV - 3/10 Punkte

Wenn ihr auch eine CD-Rezension zu eurer Platte haben wollt, lest bitte hier, wie ihr dazu kommt.