CERCA TRA LE BAND
WORLD
3SUONA DAL VIVO!
2CONFERMA LA DATA DEL TUO CONCERTO
1ISCRIVITI AL FESTIVAL
DETTAGLIO CONCERTO
Home  >  Concerti  >  I concerti nel mondo  >  Dettaglio concerto
MULTIMEDIA RECENTI
  • VIDEO
  • AUDIO
  • PHOTO
9/20/2017 3:57:00 PM

Jocko

9/20/2017 12:22:03 PM

BrightDelight







PROSSIMI CONCERTI
Nazione

Città

PROSSIME BAND SUL PALCO
Iscritti il 04 settembre 2017 alle 22:06

Goldenleaf

Cover 70/80
Schweiz
Iscritti il 03 settembre 2017 alle 19:42

The ShaverZ

Pop Rock
Schweiz
Iscritti il 01 settembre 2017 alle 21:45

Bandschiibevorfal

Indie Rock
Schweiz
Prossime nel mondo
Iscritti un'ora fa

Wylo

Acoustic
Frankreich
Iscritti meno di un'ora fa

Illico-Incognito

French Rock
Frankreich
1st step n.1 - sab, 21 gennaio 2017
Tel.+41 (0)62 824 20 10

E-Mail

Info:info@floesserplatz.ch
FlösserplatzFlösserstrasse 7, Aarau Mostra sulla MAPPA
Band   Genere Video Audio Voti
1 DAGMAR German Rock 81
2 The weight & the warmth Indie Rock 41
3 Patric West & Band Alternative Folk 31
4 GLB Music Pop Rock Hip Hop 26
4 Inner Core Symphonic Metal 26
MEDIA

Eben noch in Bern, nun in Aarau auf der Showbühne. So kann es gehen, wenn man wie REBEL DUCK zur Best Promoter Band wird. Ein Konzert nach dem anderen. Und auch heute Abend lassen sie uns nicht hängen – ganz im Gegenteil. Einen besseren Warm-Up hätte man sich nicht wünschen können und im Nu haben die vier Rock'n'Roller aus Neuchatel auch die noch etwas übersichtliche Menge an Besuchern in Aarau im Griff – Danke!


Mit PATRIC WEST & BAND (Schoggichueche) geht dann aber auch der Wettbewerb los und der erste krasse Genrewechsel steht an. Alleine, dass alle 5 Musiker sitzen und Streichinstrumente und generell ausschließlich akustische Instrumente auf der Bühne zu sehen sind, machen sie schon zu einem besonderen Act an diesem Abend. Singer-Songwriter Folk der gefällig daherkommt und mit 31 Votes sich am Ende noch Platz 3 ergattert.


Danach schon die Best Promoter Band des heutigen Abends. DAGMAR haben sich nicht lumpen lassen und gefühlt halb Aarau auf die Beine gebracht. Mit so einer Gefolgschaft lässt sich gut rocken und der erneute Genrewechsel fällt gar nicht ins Gewicht, da ja eh genügend Leute vor der Bühne sind. Hier wird (schweizer)-deutschsprachig gerockt, munter die Instrumente getauscht und auch gelacht. Das macht Spaß und so gehen auch 81 Hände für den Tagessieg in die Höhe. Das heißt Semifinale in Aarau + Special Guest als „Best Promoter“ in einer anderen Stadt. (voraussichtlich Bern im Februar) Gratulation!


Tja, wie erklär ich nun den nächsten Wechseln meinen Kindern? GLB sind 3 Rapper, die irgendwo zwischen HipHop und Pop ihre Songs ansiedeln und einen „DJ“ dabei haben, der mit den Tracks auf dem I-Pad schon etwas überfordert zu sein scheint, denn bei mehreren Songs müssen die drei Protagonisten neue Anweisungen geben, damit der richtige Backingtrack gefunden wird. Schade, denn das wirkt nicht wirklich souverän und obwohl die Drei auf der Bühne sich ordentlich Mühe geben, springt der Funke nicht wirklich auf das Publikum über – 26 Votes.


Der nächste krasse Genrewechsel auf Symphonic Metal von INNER CORE fällt dann zumindest von der Moderation auch nicht wirklich leichter. Doch zumindest füllt es sich wieder ein wenig vor der Bühne, als das Quintett mit Opern-ähnlicher Frontfrau seine Show beginnt. Das Publikum steht wohl doch eher auf Gitarrenmusik heute Abend. Allerdings kann auch hier das Gesamtkonzept nicht wirklich überzeugen und so bleibt es auch hier bei 26 Votes.


Demnach muss es wohl die letzte Wettbewerbsband noch reißen. THE WEIGHT AND THE WARMTH sind, wie die Band zuvor, Grenzgänger zwischen D und CH und suchen sich ihr Publikum auf beiden Seiten. Mit sehr melancholischem Indie Sound runden sie den Genremix heute ab und können tatsächlich mit angenehmen Gitarrensounds die Leute nochmal etwas vor die Bühne holen und schieben sich mit 41 Stimmen so noch auf Platz 2 und ins Semifinale.


Dank der Bereitschaft des Vorjahressiegers ROOFTOP SAILORS aus Thun haben wir am Ende noch ein Ass im Ärmel und obwohl bereits fast die Hälfte der Leute nicht mehr da ist (selber schuld) holen sie alle übrigen im Nu vor die Bühne, packen den Rock-und Entertainment Hammer aus, legen im Gegensatz zu allen vorherigen Bands nochmal eine ordentliche Qualitätsschippe obendrauf und zeigen, warum sie im letzten Jahr das Schweizer Finale für sich entschieden haben. Großes Dankeschön auch an die Leute, die da bis zum Schluss geblieben sind und nochmal so extrem Gas gegeben haben. Ein toller Abschluss!


Fotos vom Flösserplatz