BANDSUCHE
WORLD
hier geht es zur neuen Seite
KONZERTREVIEW
Home  >  Reviews  >  Konzertreview
REVIEWS

Heisses Deutschland-Finale und Regio-Finale in Berlin

Die deutschen Welt-Finalisten stehen fest!



Zwei unglaublich heiße Nächte brachten in Berlin die drei Welt-Finalisten hervor! Nicht nur die Außentemperaturen von bis zu 37 Grad ließen Fans und Zuschauer schwitzen – auch die tollen Shows der Bands und deren musikalische Qualität ließen die Herzen höher schlagen. Eine wirklich gute Emergenza-Saison erreichte somit ihren vorläufigen Höhepunkt. So viele gute Bands waren schon lange nicht mehr bei einem Finale vertreten... Lest hier, wie jede Band war und wer was gewonnen hat... 


Zum vierten Mal in Folge wurde in Berlin das Emergenza Deutschland-Finale ausgerichtet. Aus der ganzen Republik kamen am 26. und 27.07.2013 die fünf Regional-Gewinner zusammen und spielten live im Astra Kulturhaus um den Einzug ins Welt-Finale und wertvolle Preise.

Doch zunächst musste der Regional-Gewinner der Region Ost ermittelt werden. Dazu spielten an den beiden Tagen 23 Bands aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und Brandenburg um die Gunst des Publikums. Pro Abend zogen die fünf meistgewählten Bands in die Jury-Wertung ein – plus die zwei Gewinner des Dresdner Finales: Simplistic (Fr.) und Junksound (Sa.). So hatte die fünfköpfige Jury die schwere Aufgabe, pro Abend aus sechs Bands der Region Ost die besten Bands zu ermitteln. Am Samstag entschied sie zwischen den beiden Tagessiegern, welche Band in die Wertung des Deutschland-Finales einziehen konnte. Alle Platzierungen in der Übersicht seht ihr ganz unten.

Freitag 26.07.2013 – Emergenza Regional-Finale Ost und Deutschland-Finale Nr.1

Mit balladesken  Songs eröffneten FELICE & BAND diesen im wahrsten Sinne des Wortes heißen Abend. Tolle Songs, denen nur noch ein Funke Arrangement-Arbeit und hin und wieder etwas mehr Eigenständigkeit fehlt, trugen die Soul-Popper in einer wunderschönen Kulisse mit Gartenbänkchen und Laternen vor. Das Publikum fraß der charismatischen Frontfrau aus der Hand – was für ein Start! Einzug in die Jury-Wertung (83 Stimmen)!

HUCKLEBARRY HELEN gingen als zweite Band an den Start. Alternative Musik im guten Zusammenspiel mit einer Frontfrau mit Rockröhre. Die markante Stimme und die eingängigen Melodien sorgten für eine tolle, authentische Show, in der man den Musikern anmerkte, dass sie Bock auf's Rocken haben.
  

Weiter ging’s mit COCOLORES und der Name ist hier auf jeden Fall Programm. Freche Berliner-Schnauze-Texte, zwei Frontgirls, die ordentlich auf die Kacke hauen und Punkrock mit 100% Entertainment-Faktor. Ganz groß und genug Publikumsstimmen, um in die Jury-Wertung zu kommen (77).

Die nächste Band hatte einen etwas weiteren Anreiseweg. SAITENHIEB, aus Rostock, brachten das Publikum und besonders ihre im Bus angereisten Fans ordentlich in Stimmung. Die originelle Band, die ihren Stil als Hip Rock bezeichnet, brachte etwas Eigenständiges, originelles hervor. Metal Riffs gepaart mit cleaner Gitarre; und Gesang kombiniert mit Rap. Das gefiel dem Publikum sehr und brachte den Saal spätenstens jetzt zum Schwitzen.

TRANSIT EXPRESS waren Eins auf der Bühne. Von elektroid und sphärisch bis bolzend erzählten sie Geschichten, die von einer charismatischen Show begleitet wurden. Seinen Gesang erweiterte der Frontmann durch Delays, die schöne Flächen schafften. Toll!

Die nächste Band, 54 FINGERS, gab allen im Zuschauerraum ordentlich auf die Zwölf. Eine Mischung aus Danko Jones und The Subways ging voll nach vorn und zeigte, dass die Band mit voller Rockattitüde und Selbstbewusstsein hinter ihren Songs stand. Die rotzige Stimme des Sängers tat ihr Übriges. Schnell wurde mitgesungen, getanzt und gefeiert. Entertainment pur und Einzug in die Jury-Wertung (101 Stimmen).

Bamm. Baff. Eigentlich kann man da nichts anderes schreiben als: Perfekt und ein schadenfreudiges „Haha“ an Alle, die nicht da waren! SIMPLISTIC perfect. Emotional, rockig, ungewöhnlich, eigen und mit wahnsinniger Präsenz erzeugten sie einen ganz großen Sound. Hört euch unbedingt diese Band an!! Auch im Dresdner Sachsen-Thüringen-Finale hatten die Drei abgeräumt und den Einzug ins Finale gewonnen. Daher standen sie hier direkt in der Jury-Wertung.

Funk auf ganz hohem Niveau – viel mehr kann man zu dieser Band eigentlich nicht sagen. Diese Band war in allen Bewertungskriterien herausragend: Songwriting, Sound, Zusammenspiel, Interkation – großartig! Sie bezauberten das Publikum mit einer Prise Jazz, Hip Hop und Elektro. Zusammen ergibt es Funk, zusammen ergibt das ... THE HOO.

Und weiter ging’s mit NACHTPILOTEN. Draußen war’s auch schon passend dunkel. Tolle Songs, die Fans sangen begeistert mit. Vielleicht kann die Band in manchen Kategorien noch etwas häufigeren Proberaumbesuch vertragen und in diesem Zuge in punkto Eigenständigkeit noch etwas tun. Heute war das schon mal eine starke Leistung! Ab in die Jury-Wertung (100 Stimmen des Publikums).

Die Regional-Gewinner aus Hamburg uns somit Deutschland-Finalisten GOLDMOUTH zeigte den Berliner Zuschauern mal wie richtig guter Stonerrock funktioniert. Eingängige, geile Riffs in perfekter Spielweise. Taktverschiebungen und krumme Rhythmen wurden mit Leichtigkeit vorgetragen und im Gegenzug gab’s bei anderen Songs ordentlich etwas auf die Ohren. Reinhören lohnt sich!

FLAGSHIP RENEGADES wussten, wie man unterhält. Die drei Berliner hatten sogar ein grünes Männchen dabei, das auf  Bühne abfeierte und Konfettikanonen abschoss. Musikalisch noch nicht die heißeste Band des Abends, aber sympathiemäßig ganz weit vorne dabei – auch für die Zuschauer: mit 69 Stimmen in der Jury-Wertung!

IRA ANTEA, die Regional-Gewinnerband aus Frankfurt/M. war mit Abstand die härteste Band dieser beiden Final-Tage. Sie standen auch in der Wertung des Deutschland-Finales. Metalcore in Kombination mit Dubstep und Elektro ergab einen präsenten Zündstoff mit gutem Druck auf der Bühne – die Shouts leisteten ihr Übriges. Klar, dass da die „Wall Of Death“ nicht fehlen durfte.

SET IT RIGHT zeigten noch einmal, wo der Hammer hängt. Ihre Musik schlägt eine Brücke zwischen Pop Punk und Hardcore Passagen. Sehr energievoll trugen sie ihre Songs vor und die Crowd feierte ordentlich dazu. „Immer mit Volldampf voraus“ - Right!

Einen groovigen Abschluss des Abends bot die Band BARKING CATS. Solider, tanzbarer Punk'n'Rock'n'Roll mit ordentlich Tempo - besonders der Drummer hatte Power, nach vorn gingen aber auch die Gitarren-Riffs und der rotzige Gesang. Gute Songs! Mit dieser Band hatten die Zuschauer noch einmal die Möglichkeit die letzten Energiereserven wegzutanzen.

Die Tages-Siegerehrung kam nach kurzer Jury-Besprechung zum Ergebnis, das ordentlich gefeiert wurde. Tagessieger im Emergenza Regional-Finale Ost wurden:

SIMPLISTIC aus Dresden!!! Sie erhielten somit die Chance auf Einzug ins Deutschland-Finale (nach Vergleich mit dem zweiten Tagessieger am Samstag)! Alle weiteren Platzierungen und die fetten Preise für die Plätze 1-6  lest ihr in der unten stehenden Tabelle...

 

Samstag 27.07.2013 – Emergenza Regional-Finale Ost und Deutschland-Finale Nr.2

Der zweite Abend des Emergenza Regional- und Deutschlandfinale startete sofort mit voller Power und wenig Palaver. UNIVERSAL MIND, die progressive Metal Band aus Berlin, legte von der ersten Minute richtig los und zeigte den Zuschauern, dass sie nichts zu verlieren hatte. Ein musikalisch hohes Niveau mit viel Abwechslung und gutem mehrstimmigen Gesang. So konnte ein großer Abend schon groß beginnen!

Weiter ging’s mit FAT PRINCESS, die mit Crossover ordentlich Party machten. Rap trifft Rock. In einigen Belangen noch ausbaufähig, aber großartig zum Feiern – und das mussten sich die zahlreichen Fans nicht zweimal sagen lassen. Sie voteten die Band mit 115 Stimmen unter die ersten fünf und somit direkt in die Jury-Wertung.

Die folgende Band musste kein Publikumsvoting überstehen. JUNKSOUND aus Jena qualifizierten sich bereits beim Sachsen-Thüringen-Finale und standen somit gleich in der Jury-Wertung. Sie zeigten ihr absolut perfektes Können im Bereich Metal und Alternative Progressive, heizten den Zuschauern richtig ein und waren eine rockend kompakte Einheit auf der Bühne. Spielfreude pur ... sehens- und hörenswert!

BIS JETZT NOCH NICHT haben ihren Bandnamen aus einem Chat, als sie gefragt wurden, ob sie schon einen Namen hätten. Mit viel Humor und mit deutschsprachigen Ärzte-angehauchten Songs konnten sie überzeugen. Auch hier wird die ein oder andere Stunde Proberaum-Arbeit sicherlich noch viel bringen können aber den Spaß sah man ihnen definitiv an und das ist doch das Wichtigste.

THE RIHORNS waren eine sehr junge Band mit einem unheimlichen Potential. Eine Mischung aus Soul und Rock, viel Spaß und guten Songs ließ das Publikum jubeln, tanzen und abfeiern. Die Musiker verbreiten mit ihrer sympathischen Art nicht nur gute Laune auf der Bühne, sondern auch im kompletten Zuschauersaal. Die Aufregung, die man ihnen anmerkte, machte das Konzerterlebnis eigentlich nur noch schöner! Mit 86 Stimmen in der Jury-Wertung.

Und dann kamen die Regional-Gewinner aus Stuttgart: FLOWERS IN SYRUP. Verdient standen sie bereits in der Wertung des Deutschland-Finales. Große Melodien, der eindrucksvollste charismatischste Frontmann der Welt und verhallte Delaygewitter  Gänsehaut wechselte sich mit feuchten Augen ab. Das müsst ihr einfach live sehen und ihr werdet es nie wieder vergessen!

THE PETERS boten viel optische Abwechslung und Interaktionen auf der Bühne. Den Leuten im Saal wurde definitiv nicht langweilig. Auch ihr Elektro Pop Rock ließ sich hören und wurde gefeiert. Gute musikalische Ideen, sehr gute Performance und etwas für’s Auge. Unterhaltung durch und durch - was will man mehr?

SLOWMOTION? Nein! Slow ist hier gar nichts. Die drei drückten ordentlich auf die Tube und gaben Vollgas mit Riff Rock. Der Frontmann hat eine tolle Ausstrahlung und sie hatten sich jeden der vielen Schweißtropfen absolut verdient!

Die darauffolgende Band kam aus dem tiefen Süden und hatte in München bereits überzeugt und abgeräumt – Regional-Gewinner in München und somit im Deutschland-Finale! KADINSKY, eine Combo, die auch dem Berliner Publikum zeigte, wo der Hammer hängt. Eingängige Riffs, tolle Arrangements und Texte zum Mitsingen.  Es braucht einfach nicht mehr, um abzugehen und zu tanzen. Die routiniert wirkende Band brachte nicht nur Top Musik mit, sondern auch eine Menge Sympathie.

[PLATZHALTER!] sind eine Band, die definitiv auffällt und heraussticht. Ihre atmosphärischen Sounds gepaart mit Rapgesang bringen eine Eigenständigkeit und Originalität an den Tag. Auch ihre Texte regen zum Nachdenken an und wirken sehr hinterfragend. Raue Musik für die tieferen Gefilde der Seele. Gut so!

Das war bisher Show? Naja. THAT'S WHY zeigten mal kurz, was Show bedeutet. Unglaubliche, homogene Energie auf der Bühne und Party-Faktor pur – die Jungs wussten, wie man das Publikum überzeugt. Dass sie schon in Hannover und Koeln den ersten Platz belegten, untermalt das auf jeden Fall! WOW, einfach nur WOW! Das Energie-Bündel stand auch schon in der Wertung des Deutschland-Finales.

Zu dieser Band lässt sich nicht wirklich viel sagen außer: einfach nur umwerfend! FINALSTAIR überzeugten auf allen Linien der musikalischen Kunst. Zusammenspiel, Songwriting, Show – alle Faktoren, die es für eine gute Band braucht. Alternative Rock mit sphärischen Elementen, lauten, aber auch gefühlvollen Parts. Nicht ein langweiliger Moment im gesamten Set. Eine kompakte Einheit, die jeden einzelnen Zuschauer einfach nur umwirft! Chapeau! Mit 119 Stimmen in der Jury-Wertung des Abends.

Last but not Least beendeten die funky RADIOKIND die deutsche Emergenza-Saison 2013 auf ganz hohem Niveau. Big-Band-Style, Funky Soul mit Rap-Einlagen und technisch einwandfrei ausgeführt, beschlossenen sie den Abend würdevoll. Auch ein riesiger Anteil Fremdpublikum feiert die Acht wie verrückt... und votete sie mit 89 Stimmen in die Jury-Wertung. Was ein Abend!!

Nun hatte die Jury die Qual der Wahl. Sie nahm sich die Zeit, intensiv zu beraten. Großes Danke an die Juroren für die fleißige Arbeit in diesen beiden Nächten! Jede der 28 Bands hatte bereits ein individuelles konstruktives Feedback bekommen. Jetzt ging es um die Platzierungen, Preise und natürlich: um den Einzug ins Welt-Finale!

Danke auch an das Publikum für's Voten! Nicht nur wurden an beiden Tagen insgesamt zehn Bands in die Jury-Wertung des Regional-Finales gewählt. Auch gab es den Publikumssieger zu bestimmen aus den beiden Tagen... Die meisten Publikumsstimmen (119) konnten FINALSTAIR auf sich vereinen. Sie spielen am 31. August beim Rosenrock Festival in der Weissen Rose Berlin.

Tagessieger im Regional-Finale Ost vom Samstag wurden....: FINALSTAIR. Platz 2-6 erhielten wertvolle Preise (siehe Tabelle unten). Im Vergleich mit dem Tagessieger von Freitag – SIMPLISTIC – lagen sie aus Sicht der Jury einen minimalen Hauch vorn. Gewinner der Region Ost und damit Vertreter in der Deutschland-Final-Wertung sind somit: FINALSTAIR.

Auf dem sehr guten zweiten Platz der Region Ost  liegen also SIMPLISTIC, die damit einen Auslandsgig gewinnen mit bezahlter Anreise und Übernachtung!

Die Jury musste nun noch zwischen den sechs Regional-Finalisten aus ganz Deutschland wählen: Wer wird ins Welt-Finale beim Taubertal-Festival mit 15.00 Besuchern und Acts wie Die Ärzte, Biffy Clyro, Deichkind und Skunk Anansie einziehen und Deutschland dort unter 19 Bands aus allerlei Nationen vertreten?

Die Sieger von Emergenza Deutschland 2013 heißen:

FINALSTAIR (Alternative Rock, Berlin)

GOLDMOUTH (Stonerrock, Hamburg)

FLOWERS IN SYRUP (Alternative Rock, Stuttgart).

Doch damit nicht genug – auf Platz 4 erhielten KANDINSKY (München) eine Marshall Bass-Anlage mit Verstärker und Box. Platz 5 sahnten THAT'S WHY aus Hannover ab. Sie sind stolzer Besitzer eines nagelneuen Marshall Gitarren Halfstack (Verstärker plus Box). Stolz auf Platz 6 können IRA ANTEA sein – sie gingen mit einer Natal Snare und einer Bass-Combo nach Hause.

Herzlichen Glückwunsch! Großes Danke an alle Bands, Zuschauer, Mitarbeiter, an all die tollen Clubs und die vielen Liebhaber live gespielter Musik dieser Welt!

Fotos findet ihr hier.
Band-Infos und alle Stimmenzahlen gibt es hier.

Anmeldungen von Bands nehmen wir ganzjährig hier entgegen.


Alle Platzierungen und Preise in der Übersicht:


Platzierungen und Preise im Regional-Finale Ost am Fr. 26.07.2013

Platz Band Preis
1.
(Tagessieger Freitag)
SIMPLISTIC 2. Platz in der Region Ost!
Gewinn: ein gesponserter Auslandsgig inkl. Anfahrt und Übernachtung
2. COCOLORES
2 Tage Tonstudio-Aufnahmen in den Tricone Studios Berlin + König&Meyer Stands
3.
54FINGERS Druck von 50 Merchandise T-Shirts bei Millionthoughts + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage
4.
FELICE & BAND Inlandsgig inklusive Anfahrt und Übernachtung + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage
5. NACHTPILOTEN Epiphone Gitarre + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage

6. 
FLAGSHIP RENEGADES Steinberg Cubase Artist Software + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage


Platzierungen und Preise im Regional-Finale Ost am Sa. 27.07.2013
Platz Band Preis
1. (Tagessieger Samstag) FINALSTAIR 1. Platz in der Region Ost!
Einzug in die Wertung des Deutschland-Finale
Dort unter den ersten drei Bands - somit Finalist im Emergenza Welt-Finale!
2. JUNKSOUND
2 Tage Tonstudio-Aufnahmen in den Tricone Studios Berlin + König&Meyer Stands
3.
THE RIHORNS Druck von 50 Merchandise T-Shirts bei Millionthoughts + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage
4.
RADIOKIND Inlandsgig inklusive Anfahrt und Übernachtung + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage
5. FAT PRINCESS Epiphone Gitarre + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage

6. 
BIS JETZT NOCH NICHT Steinberg Cubase Artist Software + König&Meyer Stands + Emergenza Tourpackage



Platzierungen im Dtl.-Finale von den einzelnen Juroren:

V.V. I.B. B.C. B.Z. C.D. SUM Platz
GOLDMOUTH 2.
2. 2. 1. 2. 9 2.
IRA ANTEA 6. 6. 6. 5. 6. 29 6.
FLOWERS IN SYRUP
3. 3. 3. 4. 3. 16 3.
KANDINSKY
5. 4. 5. 3. 4. 21 4.
THAT´S WHY 5. 5. 4. 6. 5. 24 5.
FINALSTAIR
1. 1. 1. 2. 1. 6 1.

Robin Wulff
Aurel Spieth
Matthias Priller