BANDSUCHE
WORLD
hier geht es zur neuen Seite
KONZERTREVIEW
Home  >  Reviews  >  Konzertreview
REVIEWS

Endspurt der ersten Etappe, wer gewinnt das rosa Shirt?

München zeigt es erneut: Starke Bands, viele Leute! Top



Rosa Shirts? Häh? Ahso, da war doch was… in geraumer Vorzeit gab es eine Sportart, deren Image sehr gefährlich ins Wanken gekommen ist. Da wurden allerlei Schindluder mit chemischen Substanzen und anderen leistungsfähigkeitssteigernden Mitteln betrieben. Bei uns würden die Doping Test mit Sicherheit anders ausfallen. Beliebtestes und legitimes Mittel: ein frisches Bier. Auch das würde normalerweise Zutreffen, doch der Zufall überrascht einmal mehr mit einer riesigen Auswahl an sehr jungen Bands. Aber wie steht es um die Qualität?

Den Beginn machen MOBY DICK und den machen sie richtig ordentlich. Eine Prise Rock´n´Roll hier, etwas blues Rock da und zum würzen noch eine Prise Grunge. Sehr angenehme Band und sie meistern die schwere Aufgabe als erstes zu spielen bravourös. Thumbs up.

Nächste an der Reihe: DIRTY DOGS. Wären der Punk zeitgleich mit dem Rock´n´Roll gekommen, hätte diese Band ihre fans definitiv in beiden Lagern gefunden. Aufällig der Frontman, der sich nicht nur optisch von der Band abhebt. Mit etwas mehr Erfahrung werden mit sicherheit auch große Festivalbühnen nicht unbespielt bleiben.

Und weiter geht’s mit den wohl jüngsten Teilnehmern in diesem Jahr: JAMIELOU. Das Familienprojekt hat es nicht nur wegen dem „Süß“- Bonus in die nächste Runde geschafft, sondern vielmehr demonstrieren die außerordentlich jungen Musiker, dass sie ein gewissen Gespür für Musik haben. Natürlich, die Inhalte der Songs sind dem Alter entsprechend („Die Schule brennt“), aber das haben auch weitaus ältere Menschen bereits zu großen Hits gemacht. Der Disney-Club könnte die Ohren spitzen, obwohl diese ja bekanntlich rund sein müssen…

VALNIC ist die nächste Gruppe aus sehr jungen und einem, naja, nennen wir es erfahreren Musikern. Interessantes Songwriting und der Frontman oder in diesem Fall treffender Frontboy schafft es durchaus eine Attitüde an den Tag zu legen, vor der man in ein paar Jahren definitiv Respekt haben wird.

Auch die nächste Gruppe ist noch unglaublich jung. Merkbar ist das allerdings nicht im geringsten. Solide Show und zwar einfache aber von vorn bis hinten durchstrukturierte Songs bringen SWEET REVENGE in die glückliche Position das Publikum von sich zu begeistern. Hard Rock wie man es normalerweise von Leuten hören würde, die einige Jahre mehr auf dem Buckel haben.

Sanft und dennoch überzeugend geht es weiter. Welchen unglaublichen Glücksgriff mit der Stimme des Sängers THE OUTSET gemacht haben, ist ihnen wahrscheinlich weniger bewusst, als es jedem Zuhörer wird. Hervorragenden Intonation und eine Klangfarbe die einen Regenbogen blaß erscheinen lässt. Nicht nur wunderschöne Musik sondern tatsächlich eine Band, die auf dem Radar bleiben wird.

Der nächste Schritt ist gelinde gesagt ein Generationssprung. FIREDOG haben vermutlich gemeinsam das doppelte Alter als bspw Valnic, jedoch ist davon weder auf, noch vor der Bühne etwas zu spüren. Im Musikjargon spricht man gern von Eiern, die Musik haben muss um überhaupt zu funktionieren, und wen dem Tagsächlich so ist, dann hat dieses Quartett mindestens einen Hühnerstall zu Hause. Großartige Performance und starke Songs.

KRMA MUSIC sind der nächste Kontrastpunkt im Spektrum der „different shades of black“ zumal sie mit der Farbe Schwarz rein gar nichts am Hut haben. Teils obszöse, teils intelligente, teils faszinierende Texte untermalt von gut strukturierter Musik verwandeln den sogenannten Pit vor der Bühne in einen Hexenkessel. Wieviel Ironie und Sarkasmus tatsächlich in den Songs steckt klärt man mit dem Songwriter der Band am besten selbst, ich für meinen Teil verteile hiermit schlicht und einfach das Prädikat: Äußerst unterhaltsam!

Last but not least: KANDINSKY. Charmante Truppe und durchaus funktionierende Musik und Eines lässt sich ohne Vorbehalt sagen: das Publikum haben sie mehr als im Griff wie sich den nicht enden wollenden KANN- DIN- SKY – Rufen zweifelsfrei entnehmen lässt. Gut so, weiter so!

Alles in allem ein weiterer phantastischer Abend und Abschluss der ersten Triologie der Semi- Finals in München, nächste Woche geht es weiter mit spannenden Entscheiden, massiv viel Musik und pro Abend nur zwei Bands, die es bis in die Muffathalle zum Bayernfinale schaffen.

Wie genau es ausgegangen ist erfahrt ihr wenn ihr hier auf

DAS ROSA TRIKOT


Klickt.

Gute Nacht, bis nächste Woche! Rock on!