BANDSUCHE
WORLD
hier geht es zur neuen Seite
KONZERTREVIEW
Home  >  Reviews  >  Konzertreview
REVIEWS

We had a blast – or two or three or nine!

Sechstes und letztes Semifinale in München - Mit Überfliegern



Wir haben es ja schon fast erwartet; Da viele der gestrigen Bands in den Vorrunden schon Erst- oder Zweitplatzierte waren. Entsprechend war der Abend mit einer Menge Professionalität und guter Musik gefüllt.

Den Anfang sollten eigentlich Bronsky Eleven machen, die leider krankheitsbedingt ausfallen mussten, also rückten Child on Fire nach. Das Quartett kann ja nun bald schon zum Inventar beim Emergenza gezählt werden, was auch gut ist, da die Band einfach gut ist und immer eine Killershow abliefert. Metalcore/Alternative Metal at it's best. Die vier Herren bringen einfach eine so krasse Live Energie auf die Bretter, die jedes mal mitreist. Dennoch hat es am Sonntag dann nicht für einen Einzug ins Finale gereicht. Schade!

Die Jungspunde von I Am Vengeance mussten sich jedoch nach Child on Fire nicht verstecken. Obwohl tatsächlich noch relativ Jung, performed die komplette Band und lässt nie Ruhe auf der Bühne einkehren. Shouter und Fronter Matthias sieht nicht danach aus, konnte in Puncto Growls und Grunzen eigentlich nur vom Asylum Shouter getoppt werden, verwunderte aber generell, welch tiefen Töne er da aus sich rauspresste. Die Band hatte das Publikum einfach um den Finger gewickelt und zieht damit auch als zweitplatzierte Band ins Finale ein. Wie's aussieht dürfen wir auch ein Livevideo von der Show erwarten!! Also Augen auf!

Die dritte Band des Abends hat wohl gestern neue Standards gesetzt. Mr.Serious & The Groove Monkeys wissen wie. Die Sterne standen einfach günstig, als die fünf Jungs sich zu einer Band zusammengefügt haben. Jeder der die Band noch nicht gesehen hat sollte dies tun. Die Groove Monkeys gingen auch aus dieser Runde als Erstplatzierte hervor. Zu Recht.

Manix & The Big Band Theory brachen die bisherige Rock und Metal Dominanz des Abends. Hip Hop Live Act mit Stimmgewalt und so was von unverlegen auf der Bühne. Eine Band die dem Publikum eine Menge abverlangt. 100% Integration quasi. Eine der letzten Nummern war mit teilen von Dream on – Aerosmith versehen. Was für eine gekonnte Umsetzung! Allseits Erstaunen über die stimmlichen Qualitäten der Vokalisten. Leider schrammten die Jungs ganz knapp am Juryvoting vorbei. Auch Manix sind durchaus mal einen Konzertbesuch wert, entertained wird man von dieser Band auf höchstem Niveau!

Clawfish gehen fast klassische Wege und sind dabei doch so anders und schwer greifbar, trotzdem eingängig. Klingt verquert? - ist es auch. Eine Band die man sich selber anschauen muss, da sich jede Beschreibung der vollständigen Objektivität entzieht. Mal ein Schuss ins Blaue. Am ehesten erinnert mich die Band an Guano Apes, aber mit Keyboards die alles wieder aufbrechen und spannender machen. Shouterin/Sängerin Dominica ist irgendwie immer Lady und Kampfansage zugleich. Wenn sie dann noch mit dem Megaphon ins Micro feuert, erwartet man brennende Reifenbarrikaden auf den Straßen. Leider hat es auch hier nicht für einen Einzug ins Juryvoting gereicht..

Weiter im Programm. Was kommt jetzt? Asylum!!! Gestatten: Aufs Maul! Metal, Death Metal, Pig Squeals, kompromisslos, ein überragendes Cover von Ghostriders in the Sky – gleichzeitig Cool und amüsant. Well done Jungs. Asylum konnten wohl die meisten fremden Leute von sich überzeugen und kassierten so den 3. Platz!

Chili Cocaine aus Dachau spielten mit einer ziemlich eigenwilligen Mischung aus Rock und Stoner Rock auf, wobei der Stoneranteil doch dominant war. Ihre zahlreich mitgebrachten Fans feierten die Band auch exzessiv, ziemlich Chili-hungrige Meute die ihren Jungs den 4. Platz bescherte. Well Done!
Die Herren wie auch Asylum werden wir dann ab Herbst im Club 8Below auf dem wöchentlich stattfindenden Bergfest wiedersehen.

Letzter Act des Abends, der im Wettbewerb spielte, war Illusive Light. Die Band, die schon beim Soundcheck klar machte, dass hier eine Menge Verständnis für das jeweilige Instrument vorherrscht und besonders gesangliche Qualitäten vorhanden sind, hatte unglücklicher Weise mit einem wohl mittlerweile erschöpften Publikum zu kämpfen. Umso mehr Respekt gilt ihnen, da sie tatsächlich die letzten Energiereserven der Gäste anzapften, eine astreine Show auffuhren und überzeugend mit dem Publikum arbeiteten.

Als 9. Act spielte der Special Guest Outside Inc. aus Paris. Es gelang den Franzosen hier nicht schlecht mit ein paar Brocken Deutsch die Leute zu überzeugen. Die Band war happy und die Crowd wieder voll da, um der anschließenden Siegerehrung aufmerksam beizuwohnen.

Ein durch und durch spannender und schöner Abend. Bands, wie Team, wie auch Publikum waren voll da, besser kann man einen Sonntag Abend nicht verbringen. Daher im Namen des Emergenza Teams, wie auch von mir ganz persönlich, ein dickes Dankeschön an alle die an dem Abend dabei waren. Ihr wart super!!

Euer Phil und das Emergenza Team.

Hier die Jurywertungen:

Bandname Song Qualität Gesang / Stimme Spiel-
Technik
Show Gesamt-eindruck Summe Jury
Child on Fire 13 16 16 16 15 76
I Am Vengeance 13 12 14 14 14 67
Mr. Serious and the Groove-monkeys 17 19 17 16 17 86
Manix & the Big Band Theory 13 13 13 14 13 66
Clawfish 15 16 17 13 15 76
Asylum 12 14 12 14 15 67
Chili Cocaine 5 4 8 7 6 30
Illusive Light 13 14 16 12 12 67

 

Hier die Ticketnummern, die einen Gästelistenplatz für das Finale am 31.05.2014 im Backstage Werk gewonnen haben:

0529401

0529405

0348509

0348531

0543700

0543633

0529714

0529706

0529233

0529206

0591817

0591803

0529604

0529603

0591729

0591706

0590427

0590430

0590315